Aktuelles aus dem DRC

13.03.2012

DRC Hannover – FC St. Pauli: 0:33

(Sonntag, 12.03.2012) Das Fazit zuerst: gegen den in Bestbesetzung und in Bestform angereisten Tabellenführer hatten die Grünen an diesem Wochenende keine Chance.

Dabei fehlte es nicht am Willen, bis zum Abpfiff kämpften die Ricklinger um die Möglichkeit in das Malfeld der Hamburger einzudringen.

Dabei war jedoch die Wahl der Mittel nicht flexibel genug. Zu oft wurde ein Durchbruch über die wuchtigen Innendreiviertel Tom Tolle und Billy Dakunimata versucht und zu selten die Außen angespielt.

Billy Dakunimata (Foto: Thomas Sperl)

Der DRC Sturm war zwar ebenbürtig an Gasse und Gedränge, konnte jedoch zu selten Situationen schaffen, die die gut organisierte Verteidigung des Gegners in Unordnung brachten.

Die Spielanteile waren gleichmäßig verteilt, nur die Gäste aus der Hansestadt nutzen ihre Chancen aus und die Grünen eben nicht.

„Es ist kein Problem gegen St. Pauli zu verlieren, resümierte DRC - Trainer George Kenrick, aber das wir keine Punkte auf die Anzeigetafel gebracht haben, das ist enttäuschend, mindestens zwei Versuche müssen wir legen“.

Aber frei nach dem Motto „wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu“ wurde der durchgebrochene B. Dakunimata erst Zentimeter vor der Mallinie gestoppt und weitere aussichtsreiche Situation durch individuelle Fehler nicht in Punkte umgemünzt.

Dazu passte, dass der einzige Straftritt, den die Grünen zum Goal setzten, von Anton Abermet gegen die Stange getreten wurde.

Der DRC hat jetzt 14 Tage Zeit, die erkannten Defizite abzustellen und dann beim Berliner SV zu versuchen den ersten Sieg in 2012 einzufahren.

 

Infos & Links

© DRC Hannover 2009 - 2017 - Webdesign: noethel.com