Aktuelles aus dem DRC

14.11.2011

DRC Hannover – USV Potsdam 45:27 (19:10)

(Samstag, 12.11.2011) Nach dem Teilerfolg im Hinspiel hatten sich die „Grünen“ einen Heimsieg gegen die Potsdamer vorgenommen.

Allerdings plagen den DRC weiterhin Personalsorgen. Im Hinspiel hat sich Prop Andy McGee eine schwere Rückenverletzung zugezogen und kommt in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz.

Harmen Gehrke, der sich in Potsdam ebenfalls verletzte, versuchte einen Einsatz, musste diesen aber nach 15 Minuten abbrechen, gleiches galt für Fynn Barkhof, die sich dann auf der Bank zu dem grippekranken etatmäßigen Verbinder John Nacamavuto gesellten.

Dieser wurde ersetzt durch „Nokes“ Tamaiuebo, der nach seiner Verletzung im Spiel beim FC St. Pauli wieder einsatzfähig ist.

Eben dieser Nokes sorgte auch für die ersten Punkte, als mit nach einer Körpertäuschung seinen Potsdamer Kontrahenten überraschte und zum Versuch einlief, den er selbst erhöhte. Kurz danach fing er am eigenen 22 einen Pass der Brandenburger Hintermannschaft heraus und lief über das Feld zu seinem zweiten Versuch mit Erhöhung ein.

In der 30. Minute fielen die die nächsten Punkte, als der Gedrängehalb Atjom Seel nach einem Paket auf der kurzen Seite Kapitän Tom Tolle bediente, der im Zusammenspiel mit Eddy Dosch schulbuchmäßig eine 2:1 Situation ausspielte, die zum 19:3 führte.

Dann setzte beim DRC der große Schlendrian ein. Kurz vor der Pause verursachte wiederholtes Spiel gegen die Regeln eine Reihen von Straftritten vor dem Malfeld der „Grünen“, die der USV Potsdam zum Anschlussversuch zum 19:10 nutzen konnte.

Nach Wiederanpfiff punktete zunächst wieder der DRC, nach einem schön gespielten Angriff der Hintermannschaft, den Dieter Schmidt mit einem Versuch abschloss.

Allerdings setzte sich die bereits vorher beobachtete Passivität fort.

So ließ man insbesondere dem guten Verbinder der Potsdamer viel zu viel Raum, den dieser geschickt nutzte und seine Hintermannschaft gut in Szene setzte.

Da auch die Stürmer keine brauchbaren Bälle an den Kontaktpunkten mehr produzierten, kam der DRC mehr und mehr unter Druck und fand sich 10 Minuten vor Spielende mit 26:27 im Rückstand wieder.

Als die Zuschauer bereits mit einem totalen Bruch im Spiel der Ricklinger rechneten, wendete sich das Blatt wieder. Einen Befreiungskick von Anton Abermet konnte Tjark Janssen vor seinem Gegenspieler aus der Luft fangen und den mitgelaufenen Sven Pausch anspielen, der zwei Verteidiger abschüttelte und ins Malfeld einlief.

Zwei weitere Versuche von Sven Pausch und dem unermüdlichen Konstantin Zimmermann brachten dann den Endstand von 45:27 der mehr als schmeichelhaft ausfiel.

Hakler Michael Dörries brachte es auf den Punkt. „ Wenn Potsdam etwas cleverer in der Chancenverwertung ist, liegen wir nicht mit einem, sondern mit 15 Punkten hinten und das holen wir nicht mehr auf“

Punkte DRC

  • Tamaiuebo: 14,
  • Pausch: 10,
  • Dosch 5,
  • Schmidt: 5,
  • Zimmermann : 5,
  • Maurer: 6

 

Infos & Links

© DRC Hannover 2009 - 2017 - Webdesign: noethel.com